Karriereberatung, Selbstliebe lernen, Life-Coaching.

Vernunft

Die Vernunft steht über dem Verstand.

Vernunft ist durch den missbräuchlichen Gebrauch bei vielen Menschen negativ behaftet. Wer kennt sie nicht, die Sätze, die immer mal gesagt werden, ohne Vernunft näher zu definieren: „Komm endlich zur Vernunft.“ oder „Sei doch mal vernünftig.“ Diese Sätze möchte keiner gerne hören, weil wir sie als Kritik verstehen.

„Ich achte nicht auf die Vernunft. Die Vernunft empfiehlt immer das, was ein anderer gerne möchte.“

Elisabeth Gaskell, 1810 bis 1865

Wenn wir Vernunft genauso verstehen, wie im obigen Zitat zum Ausdruck kommt, dann könnte es schwer fallen, nach der Vernunft zu handeln. Dieser Glaubenssatz verleitet eher dazu, aus Trotz das Gegenteilige zu tun, ohne darüber nachzudenken, inwiefern der andere vielleicht etwas Sinnvolles meint.

Eine andere Sichtweise auf die Vernunft bringt Immanuel Kant ein. Wenn wir uns dem folgenden Zitat anschließen, könnten wir die Vernunft als Geschenk betrachten, das wir auf jeden Fall nutzen sollten, damit Frieden entstehen kann.

„Der Friede ist das Meisterstück der Vernunft.“

Immanuel Kant

Vernunft und Verstand – Was ist der Unterschied?

Zur Definition von Vernunft und Verstand haben Wikipedia und das Juraforum folgende Meinungen:

Vernunft

„Ein durch Denken bestimmtes geistiges menschliches Vermögen zur Erkenntnis.“

(Wikipedia)

Verstand

„Das theoretische und praktische Vermögen des Menschen, die objektive Realität durch Begriffe zu erklären.“

(Juraforum)

Zum Lächeln haben mich folgende zwei Zitate über den Unterschied gebracht:

Der Verstand sieht jeden Unsinn, die Vernunft rät, manches davon zu übersehen.

Wieslaw Brudzinski

Vernunft und Verstand – ist das nicht dasselbe? Na ja, nicht immer. Verstand heißt ja nicht immer gleich „verstehen“ und erst recht nicht vernünftig verstehen.“

Auszug aus einem 3sat-Artikel

Im o.g. Artikel wird die Vernunft als „eine Art moralische Instanz“ gesehen. Demnach benötigen wir den Verstand, damit die Vernunft sich auf höherer Ebene einschalten kann. Die Vernunft kann dann genauer hinschauen und durch ihr Vermögen, universelle Zusammenhänge und Werte zu erkennen, kann sie uns zum sinnvollen Handeln bewegen.

Vernunft kann Vertrauen schaffen und die ein oder andere Grenze setzen.

Es gibt viele Ansätze, die Vernunft und den Verstand zu beleuchten. Zwei Arten der Vernunft möchte ich gerne hier noch zitieren, die ich persönlich auf Herzebene ❤️ präferiere:

Laut Yogawiki gibt es "die niedere Vernunft, die praktische Vernunft, die höhere und die spirituelle Vernunft."

Die höhere Vernunft.

"Die höhere Vernunft fragt sich, was man überhaupt möchte, was einen glücklich macht. Die höhere Vernunft überlegt, was das ethisch Richtige ist. Die höhere Vernunft überlegt auch, was andere machen, und wie das was man beabsichtigt zu tun, sich auf andere auswirkt."

Die spirituelle Vernunft.

"Die spirituelle Vernunft, auch die philosophische Vernunft, fragt: Wer bin ich? Woher komme ich? Wohin gehe ich? Was ist der Sinn des Lebens?"

Reflektiere durch die oben genannten Impulse gerne für Dich:

Was denkst Du über die Vernunft?

Was hast Du für ein Gefühl dazu? 

Wann und wie handelst Du aus Vernunft?

Was ist für Dich der Unterschied zwischen Vernunft und Verstand?

Diese Impulse könnten Dich auch interessieren:

2022-06-07_karriere-liebe-leben_petraniessen_tagesimpuls_positiv-denken
2022-02-21_karriere-liebe-leben_petraniessen_tagesimpuls_philosophie-des-lebens