Intuition. Liebe. Gefühl.

Klarheit

Schaffe Dir Klarheit durch Selbstcoaching.

Heute ist SeminarTime bei der Volkshochschule in Bonn und es geht um das Thema „Klarheit durch Selbstcoaching“. Folgender Ankündigungstext der VHS hat bei den teilnehmenden Frauen und Männern das Interesse geweckt:

"Coaching hilft Ihnen, nicht in der Vergangenheit hängen zu bleiben, stattdessen zukunftsorientiert vorzugehen und schneller ein Problem oder eine persönliche Krise zu überwinden. Unterscheiden lassen sich "Coaching durch eine/n professionelle/n Coach" vom "Selbstcoaching", welches ohne externe Begleitung durchgeführt wird. Es gibt eine Vielzahl an sogenannten Coaching-Tools, die geeignet sind, Struktur in das eigene Leben zu bringen und zielorientierte Lösungen zu finden.
In diesem Tagesseminar zeigt Ihnen die Dozentin, wie Sie sich selbst besser helfen, verstehen und annehmen können. Die Dozentin ist Life- und Business-Coach."

Die Dozentin bin ich und da ich auch in diesem Seminar komplett intuitiv nach dem Bedarf der Teilnehmenden vorgehen werde, kann ich zum jetzigen Zeitpunkt, d.h. vor Seminarbeginn, noch nicht abschließend sagen, was ich an Impulsen setzen und welche Tools ich vorstellen werde. Selbstcoaching ist ein breites Feld und es lohnt sich, sich nicht nur an einem Tag damit zu beschäftigen. Im Grunde ist die Persönlichkeitsentwicklung ein lebenslanges Lernen und die Frage ist:

„Welche Tools kann ich leicht in meinen Alltag integrieren, die zu mir und meiner jetzigen Situation passen?“

Mit unterschiedlichen Selbstcoaching-Tools stellst Du Dir eine eigene Hausapotheke zusammen, aus der Du immer mal wieder ein „Medikament“ rausziehen kannst. Damit Du zukünftig nicht in der Krise stecken bleibst, immer schneller aus einer Krise herauskommen und potentiellen Krisen vorbeugen kannst.

Es gibt eine Vielzahl an „Herz-Struktur-Methoden“, die Du selbst anwenden kannst. Im Grunde haben meine täglichen Tagesimpulse mit Selbstcoaching zu tun und wenn es nur darum geht – wie im gestrigen Impuls – sich eine kurze Auszeit zu nehmen. Beim Selbstcoaching geht es um die Analyse des Jetzt, das Nutzen von stimmigen Zielen als Erfolgstreiber, das Lösen von Blockaden, das Wechseln der Blickrichtung, um die Verbesserung der Kommunikation mit anderen, das Wohlfühlen mit passenden Entscheidungen…und um Gefühle und das Erkennen und das Leben der eigenen Werte und Bedürfnisse.

Aber erst einmal zurück zum Anfang:

Was ist für einen gelungenen Coaching-Start in die Verbesserung notwendig?

Positive Veränderungen fangen beim Wollen an.

Eins ist auf jeden Fall klar. Selbstcoaching und Selbstreflektion kann Dich auf jeden Fall weiter bringen und Du kannst nachhaltige Verbesserungen in Dein Leben holen. Da Verbesserungen aber erst einmal als Veränderungen wahrgenommen werden, bleibt der ein oder andere Mensch trotz allem im Alten hängen. Das Alte ist bekannt und im Bekannten fühlt der Mensch sich erst einmal in Sicherheit – weil er es kennt – egal, ob das Alte gut oder schlecht ist. Das Aufgeben dieser (Schein-)Sicherheit ruft Ängste hervor, weil der Mensch nicht weiß, was auf ihn zukommt. Wenn es unbewusst abläuft, sind die Ängste nicht greifbar. Vertrauen aufbauen ist erst einmal angesagt.

Wie sieht es mit Dir aus? Inwieweit möchtest Du Veränderungen in Dein Leben holen?

Werde Dir zunächst bewusst, ob und weshalb Du Veränderungen in Dein Leben holen willst und was Dein Ziel dabei ist. Durch Selbstcoaching kannst Du Dein Leben bewusst gestalten. Ein Ergebnis kann durchaus sein, dass Du es erst einmal beim Alten belässt. Der Unterschied zu vorher ist, dass Du Dich bewusst und ganz klar entscheiden kannst und Dich Deine Unklarheit nicht weiter quält.

Der Wille zu Veränderung ist Grundvoraussetzung, damit das Selbstcoaching auch wirken kann. Spontan sagen viele „Ja klar will ich Veränderungen.“ Aber ist das wirklich immer so klar? Welche unbewussten Blockaden könnte es geben, dass auf dem Weg zur Verbesserung plötzlich doch ein Schild mit der Aufschrift „Stopp“ auftaucht?

Falls Du noch nicht bereit bist für Veränderungen, dann ist das so und hat auch seinen Sinn. Alles hat seine Berechtigung und ganz alleine Du bestimmst das Tempo. Vielleicht ist einfach noch nicht der richtige Zeitpunkt. Jederzeit kannst Du Dich anders entscheiden. Vertraue Deinem Prozess und habe stets vor Augen, dass jeder noch so kleine Schritt Großes bewirken kann.

Selbstcoaching – Gehe in Liebe mit Dir um.

Wenn Du professionelle Begleitung durch einen externen Coach in Anspruch nimmst, dann gehst Du zu einer/einem Coach, dem Du vertraust. Beim Selbstcoaching bist Du Dein eigener Coach. Du solltest freundlich, verbindlich, respekt-, liebe- und verständnisvoll und wertschätzend mit Dir umgehen. (Selbst-)Coaching in Sachen (Selbst-)Liebe ist angesagt. Dabei musst Du erst einmal im Außen nichts verändern, sondern Du beginnst in Deinem Inneren.

Selbstcoaching – Mache zunächst eine Ist-Analyse.

Bevor Du mit irgendwelchen Methoden loslegst, mache eine Aufnahme von Deinem JETZT.

Was ist gerade bei Dir los? 

Was möchtest Du sofort ändern und was kann warten? 

Was ist zuerst dran?

Wenn Du nicht reflektierst, was im Moment bei Dir los ist, dann weißt Du nicht, wo Du ansetzen sollst. Verschriftliche Deine Bestandsaufnahme. Im Rahmen dessen kann Dir schon einiges klar werden. Im Grunde ist das die erste Coaching-Methode. Für eine ganzheitliche Betrachtung gehe ggf. alle Lebensbereiche durch. Du kannst Dich wieder an den fünf Säulen der Identität langhangeln, die ich im Tagesimpuls „Denke Ganzheitlich“ kurz erwähnt habe.

2022-06-04_karriere-liebe-leben_petraniessen_tagesimpuls_ganzheitlich

Selbstcoaching – Beobachte Dich und nehme Deine Gefühle wahr.

Wenn irgendetwas in die Schräglage geraten ist, wird mindestens ein Bedürfnis nicht gestillt. Unabhängig davon, welches Bedürfnis nicht gestillt wird, fühlst Du etwas. Gefühle können ganz unterschiedlich sein. Du kannst traurig, ängstlich, gelangweilt, eifersüchtig, energielos, frustriert, in der Seele wund, hoffnungslos, sprachlos, verärgert, angespannt, gestresst etc. sein.

Ich lade Dich zur folgenden Übung ein:

Beobachte für eine gewisse Zeit in Deinem Alltag erst einmal Deine Gefühle.  

Wann fühlst Du Dich wie? 

Wann fühlst Du Dich gut, wann schlecht und welche Situationen lösen bei Dir welche Gefühle aus?

Konkretisiere und beschreibe Deine Gefühle.

Schreibe Deine Gefühle auf oder male ein Bild dazu. 

Schule Dich darin, Deine konkreten Gefühle wahrzunehmen.

Für heute sollen diese Impulse genügen. Manchmal ist weniger mehr.

Freue Dich demnächst auf weitere Impulse auf der Selbstcoaching-Ebene.

Bei Interesse an einem Workshop „Klarheit durch Selbstcoaching“ entweder als Inhouse-Schulung oder auch ganz privat mit Freunden, schreibe mich gerne an. Das Erlernen von Selbst-Coaching biete ich in Präsenz oder auch online an.